Motorsport

Die Sparte Motorsport ist in drei Bereiche unterteilt: Kart, Motorrad und Roller. Das Angebot erstreckt sich von der Planung und Durchführung über ein- und mehrtätige Ausfahrten und Touren bis hin zu Veranstaltungen, Treffen mit gemütlichem Beisammensein, Grillfeiern, Schulung und Fortbildung von Mitgliedern zur Sicherheit im Straßenverkehr, Technik, StVO.

Auch Sicherheitstraining (75 Euro, für Daimler-Mitarbeiter erfolgt die Kostenübernahme durch die Berufsgenossenschaft Süddeutsche Eisen und Stahl) werden angeboten. Außerdem bietet man einen Info-Austausch zwischen den Werken, Niederlassungen sowie Vereinen bei Turnieren und Konzerntreffen an

Zum Vergrößern bitte auf Steckbrief klicken.

Eindrücke der Sparte Motorsport

Kyffhäuser Tour

Bei leicht bedeckten, sommerlichen 20 Grad starteten wir gegen 9 Uhr vom Schwälmer Brotladen in Lohfelden mit 12 Bikern zum Kyffhäuser (ist ein Mittelgebirge südöstlich des Harzes im Thüringer Kyffhäuserkreis). 


Unsere Tour führte uns durch den Kaufunger Wald über Hohengandern in Richtung Leinefeld-Worbis.
Hinter Sondershausen nahmen wir die südliche Route, um nicht über die Autobahn zum Kyffhäuser zu kommen.
Die Anfahrt über die Bergstrecke ist mittlerweile auf 50 km/h beschränkt und die Rüttelstreifen auf der Fahrbahn machen die landschaftlich schöne Strecke nun nicht mehr so attraktiv zum Touren. 
 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen am Denkmal traten wir unsere Rückreise über Bad Frankenhausen, Mühlhausen durch das Eichsfeld in Richtung Bad Sooden-Allendorf an.

Beim Abschluss Kaffee in Großbartloff ließen wir unsere Ausfahrt gemütlich ausklingen.



23. D-Pokal Motorrad Inzell 2017

Unsere Fahrt zum 23. MC Stern Konzertreffen beginnt bei schönstem Kaiserwetter und 24 Grad. Über Hersfeld, Fulda und Würzburg geht es nach Wörnitz, wo wir eine kleine Pause einlegen.

 

Wohl gestärkt setzen wir unsere Reise über Ulm, Augsburg, München in Richtung Inzell fort. Die Begrüßung in der Jugendbildungsstätte ist herzlich und so beziehen wir nach der Anmeldung unsere Quartiere. Nach der offiziellen Begrüßung aller wird der Ablauf für die nächsten Tage durchgesprochen – Essen, Trinken, Musik und Touren. 

Gegen 09:20 Uhr am Freitag rollen wir zur Alpen Tour ab. Unser Ziel ist die Postalm bei herrlichem Sonnenschein, 26° und kleinem Lüftchen.

 

Die Ankunft ist etwas spät in Inzell, schnell Duschen und ab zur Spartenleitersitzung. Kurzer Bericht, schnell etwas Essen und ab zur Abendveranstaltung.Nach dem Essen, der Siegerehrung erfolgt eine volkstümliche bayrische Einlage und humoristischen Beiträgen durch Thomas, den Spartenleiter der Münchener Kollegen. Wir nehmen noch ein Hefe Weizen im Stehen und gehen zum gemütlichen Teil des Abends über.

 

Die Abreise am Sonntag erfolgt wie immer in Etappen. Eine Gruppe macht noch eine kleine Südtirol -Tour und die Anderen fahren direkten Kurs nach Hause. Ein schönes Wochenende, schön wieder alte Bikerkollegen gesehen zu haben und vielen Dank für die Gastfreundschaft an die Münchner Biker vom Motorsportclub Kassel.

Werksbersichtigung bei KTM

Am 05.05.2017 besichtigte die Sparte Motorsport das Montage- und Motorenwerk von KTM in Mattighofen (Österreich).

Angefangen hat alles 1934 mit einer Schlosserwerkstatt durch Hans Trunkenpolz.

1955 trat Ernst Konreif als neuer Gesellschafter auf, und die Firma KTM kam so zu ihrem Namen (Konreif, Trunkenpolz, Mattighofen).

1991 stand die traditionsreiche Firma vor dem Ruin und musste Konkurs anmelden.

Ein Jahr später, 1992 startete die neu formierte Motorsparte "KTM Sportmotorcycle GmbH" unter neuer Führung.

Schließlich wurde 1998 die Motorradfarbgebung "orange" beschlossen.

In Mattighofen sind zurzeit ca. 2500 Mitarbeiter beschäftigt. Die Produktion liegt bei ca. 800 bis 1000 Motorräderntäglich.

Weltweit hat KTM 2200 Niederlassungen, und mit über 200.000 Motorrädern wurden die Verkaufszahlen von 2015 bis heute verdoppelt.

Im Jahr 2019 ist die Eröffnung eines KTM-Motorrad-Museums in Mattighofen geplant.

Das war eine sehr interessante und beeindruckende Werksbesichtigung.


Jahresbericht Motorrad 2016

Unser Saisonstart führte uns in diesem Jahr durch den Vogler nach Uslar. Weitere Touren wurden für unser Konzertunier abgefahren: Solling, Eichsfeld, Sauerland, Schotten und Seeburg.

Im September fand dann der D-Pokal Motorrad in Frielendorf am Silbersee statt. Wir konnten 230 Motorradfahrer als Gäste aus den Werken und Niederlassungen Willkommen heißen.      

Da sich das Wetter zum Saisonende nicht gerade von seiner schönsten Seite zeigte (leider nur gefühlte 5° und starkem Nebel bei der Abfahrt) führte unsere Saisonabschlußfahrt kurz zum Motorradtreff nach Uslar.

Die letzte kleine Tour nahm im November bei strahlendem Sonnenschein Richtung Oberweser seinen Abschluss.


Deutschlandpokal Motorrad 2016 – das war ein voller Erfolg!

02.09.-04.09.2016   

Am Freitag,  den 02.09.2016 war es schließlich soweit. Die SG Stern Kassel machte sich für die letzten Vorbereitungen schon früh auf den Weg nach Frielendorf zum Silbersee, denn heute sollte hier der D-Pokal Motorrad stattfinden. Ein tolles Rahmenprogramm sollte den Teilnehmern bis Sonntag, 04.09.2016 jede Menge Unterhaltung bieten.

Es wurden 230 Motorrad-Liebhaber aus ganz Deutschland erwartet. Von Berlin nach Düsseldorf, bis hin zu Stuttgart und München waren insgesamt 19 Standorte vertreten. Eine Herausforderung aber gerade diese Herausforderungen machen das Leben doch erst so richtig spannend!

Und mit einem Mal waren Sie da. In großen Gruppen kamen sie mit ihren bulligen Fahrzeugen um sich noch rechtzeitig ihr Starterpaket und das dazugehörige Eintrittsbändchen vor der Alm anzuholen.

Ließ man sich am Nachmittag Kaffee und Kuchen entgehen, verpasste man ein Geschmackserlebnis der feinen Art. Für jede Geschmacksrichtung war hier etwas dabei, doch wer sich mittags nicht ausreichend bis gar nicht stärken konnte hatte nun beim Abendessen im Stadl die Möglichkeit. Das ließ man sich natürlich nicht zweimal sagen und stürzte sich auf das Grillbüfett. Das Wetter konnte zum Grillen nicht besser sein  und so konnten die Motorrad-Liebhaber ihre deftige Mahlzeit im Freien genießen.

 

Schließlich ergriffen Jürgen Tirann und Bernd Klug das Wort und so ging es nach einer knackigen Begrüßungsansprache in den gemütlichen Teil des Abends über.

Somit ging der erste Abend erfolgreich zuneige.

 

 

Am Samstagmorgen hieß es früh aufstehen – ausschlafen kam hier nicht in Frage, denn nach einem deftigen Frühstück starteten ab halb neun die ersten Motorradausfahrten. Folgende Touren standen auf dem Plan:

Tour Eichsfeld (250km),

Tour Schotten (250km),

Tour Solling (250km),

Tour Ringgau (335km) und

Tour Berleburg-Edersee (250km).

 

Doch die Zeit war begrenzt, denn um 16 Uhr gab es, wie am Vortag ein ordentliches Kuchenbüfett. Das konnte man sich doch nicht entgehen lassen!

 

Um 17 Uhr fand für alle Vertreter der Sparte Motorrad das Spartenleitertreffen in der Alm statt, zu denen wenig später die geschäftsführende Vorsitzende Peggy Winter, Sibylle Linzmayer und Bashar Moushakaa von der SG Stern Deutschland hinzukamen.

 

Unterdessen liefen die Vorbereitungen für das anstehende Abendessen und der anschließenden Siegerehrung auf Hochtouren. Ein großes Büffet, was 230 hungrige Bäuche füllen soll? Gar kein Problem!

Der Hunger trieb um 18 Uhr schließlich auch den letzten ins Stadl, um sich das Abendessen nicht entgehen zu lassen und dank des guten Wetters konnte man auch diesen Abend unbeschwert im Freien genießen. Zur Siegerehrung sollten sich alle Teilnehmer nochmal im Inneren des Stadels versammeln, um die Gewinner der beiden Sparten gebührend zu feiern.  Nach einer Begrüßungsansprache von Herrn Dr. Hehl, Vertreter der Werksleitung am Standort Kassel und Peggy Winter, wurden die Preise an die Motorsportler übergeben. Anschließend  bat Peggy Winter alle Helfer zur Bühne, um ihnen für ihre geleistete Arbeit zu danken und überreichte allen ein kleines Präsent.

 

So nahm der Abend seinen Lauf und es wurde bei Life Musik der Band „Rockmachine“ noch ausgeglichen gefeiert.

Trüb und regnerisch startete der Abreisetag. Nach dem Frühstück hieß es schließlich Abschied nehmen und die Heimreise antreten. Während der ein oder andere auf einen regenfreien Moment wartete, machten sich die anderen tapfer auf den Weg in die Heimat. Doch trotz verregnetem Abreisetag war es ein unterhaltsames und erlebnisreiches Zusammensein der Motorsportler und Fotografen.


Ralf Schumacher 6-Stunden Team Cup 2013

Am 09.03.2013 fand auf der Kartbahn „Ralf Schumacher Kart & Bowl“ das erst 6-Stunden-Rennen Indoor statt. Ein Feld von 21 Teams mit ca. 90 Fahrern startete nach der Fahrerbesprechung um 9:00 Uhr zum halbstündigen Training welches auch gleichzeitig das Qualifying darstellte. Dabei handelte es sich durchweg um Hobby-Kartfahrer. Dass Qualifying  beendete das Team „Über 50“ in der Besetzung Holger Bernstein, Norbert Höhmann und Jörg Mechmershausen auf der 600 m langen Indoorstecke auf einem guten 13. Platz.
 
Nach einer kurzen Pause und einem technischen Check der 8,5-PS RIMO EVO 5 Karts ging es pünktlich um 10:00 Uhr zur Startaufstellung. Das Rennen wurde fliegend hinter der Pace-Kart gestartet. Zur Mitte des Rennens konnte sich das Team bis auf den 8. Platz vorarbeiten. Im Laufe des Rennens waren 7 Pflichtwechsel zu absolvieren. Nach Anmeldung des Wechsels muss dieser innerhalb von 3 Minuten durchgeführt werden. Leider wurde diese Zeit bei einem Wechsel um 2 Sekunden verfehlt was eine einminütige Zeitstrafe zur Folge hatte. Aufgrund dessen gab es einen Positionsverlust welcher auch nicht mehr aufgeholt werden konnte.
Somit wurde das Rennen um 16:00 Uhr mit einem respektablen 12. Platz beendet.
Nach der Siegerehrung traten wir gegen 18:00 Uhr die Heimreise an und somit endete ein für uns gelungener Tag.

Bericht Jörg Mechmershausen


Saisoneröffnungstour Sparte Motorsport

Saisoneröffnungstour vom 02. bis 04.05.2013 nach Leutenberg zwischen Rennsteig und Saale.

Die geplante und durchgeführte Tour von Alwin Jedlitschka und Peter Schubert startete um 9.00 Uhr am Lohfeldener Rüssel und führte uns am 1. Tag über Datterode, Jena nach Leutenberg in unser Hotel "Garküche".

Am 2. Tag, nach dem Frühstück, ging es nach Blechschmiedenhammer zum "Friedrich-Wilhelm-Stollen" mit einer interessanten Besichtigung. Danach ging es weiter nach Burgk zum Saaleturm (Höhe: 43 Meter, 192 Stufen). Ganz oben auf dem Turm hatten wir eine tolle Aussicht über das Saaletal. Anschließend fuhren wir zur Fähre am Hohenwarte-Stausee, mit der wir auf die andere Seite übersetzten. Dort angekommen fuhren wir entlang des Stausees bis zur Sperrmauer und von dort aus zurück zum Hotel.

Am 3. Tag (Heimreise) starteten wir bei Regen Richtung Neustadt am Rennsteig, über  Eisenach und Creuzburg. Ab hier war das Wetter super und wir beendeten unsere schöne Tour nach ca. 900 km.

Bericht von Peter Schubert