Radsport

Wir sind rund 130 Mitglieder im Alter von Anfang 20 bis Ende 60. Ganzjährig fahren wir überwiegend MTB, regelmäßig an Mittwochnachmittagen. 

Über das Jahr verteilt bieten wir einige Ganztagestouren sowie ca. zwei Mehrtagestouren an. Auf unseren Touren fahren wir auch auf aufgeweichten Wegen und nehmen anspruchsvolle Auf- und Abfahrten mit. Einige unserer Mitglieder nehmen an Wettbewerben teil, wie MTB-Rennen und MTB-Marathons.

Zum Vergrößern bitte auf den Steckbrief klicken.


Erfolgreich beim 12. Bilstein Bike Marathon

Nach 2 jähriger Pause wurde am 11.06.17 wieder der Bilstein Bike Marathon (BBM) in Großalmerode veranstaltet. Bei Topwetter und einer mit neuen Trials gespickten Strecke war die SG Stern Kassel mit 9 Sportlern in vielen Altersklassen über mehrere Distanzen am Start. Im Einzelnen waren das:

Norbert Bühn, Martin Bühn, Jana Bühn, Nicole Stahl, Dirk Seger, Timo Neurath, Jürgen Schmaling, René Herklotz, Martin Diederichs.

 

Alle 9 Biker sind sturz- und pannenfrei durchs Ziel gefahren. Für 5 Sportler gab es Podiumsplätze. Auf der 37km Distanz siegte Nicole Stahl bei den Damen und Jana Bühn bei den Juniorinnen, Dirk Seger belegte bei den Sen III Platz 3. Auf der 74 km Strecke fuhr René Herklotz in der Sen II auf Platz 1 und Martin Diederichs bei den Sen III auf Rang 3.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Sehr schön, dass die TG Großalmerode diese Veranstaltung wieder ausrichtet. Sie war in diesem Jahr, wie in den Anfängen, wieder auf dem Sportplatz neben dem Freibad positioniert und ist, wie gewohnt ein gelungener und gut organisierter MTB-Marathon.

Wir freuen uns auf den BBM 2018 und sind wieder dabei!


Durch den Naturpark Frau-Holle-Land

Für den Pfingst-Samstag hat sich Heiko aus dem Team der Sternenbiker als "sympathischen Guide für eine konditionell durchaus bissige und landschaftlich sehenswerte Tour" angeboten. In die etwa 50 Kilometer lange Rundtour mit guten 1300 Höhenmetern hat er ein paar echte Highlights aus dem Geo Naturpark Frau-Holle-Land (so heißt seit kurzem der ehemalige Naturpark Meissner-Kaufunger Wald) gepackt. Nicht zuletzt führt die Strecke über den höchsten Berg der Region, den hohen Meissner (753,6m) und der verspricht zumindest bei gutem Wetter eine grandiose Fernsicht.

Den Treffpunkt hat Heiko in Hessisch-Lichtenau am Schwimmbad markiert. Dieses ist sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, als auch mit dem Auto gut erreichbar. Bei angenehmen 20° Grad Außentemperatur starten wir zu sechst auf unsere Tour. Neben Heiko als Guide sind noch dabei: Die Immenhäuser Gang mit Thomas, Rene und Ralf. Dann der lange nicht mehr gesehene Gucci sowie natürlich meiner einer. Wir rollen zunächst durch die noch im Halbschlaf liegende Stadt in südliche Richtung. Die einschlägigen Kaffees sind zum Glück allesamt erst mit den Vorbereitung des Öffnens beschäftigt, so dass wir erst gar nicht in Versuchung kommen anzuhalten...Außerdem sind wir ja auch gerade erst gestartet -Obwohl so ein leckerer Kaffee als Startpilot gar keine schlechte Sache ist- Wir folgen den Markierungen des Grimmsteiges und erreichen als erste konditionelle Herausforderung die Burg Reichenbach. Von hier aus ist der Meissner mit seinen markanten Antennen auf dem Gipfelplateau eindeutig zu erkennen.

Aber die dazwischen liegenden Hügel und Täler allerdings auch. Unsere Augen werden von der Landschaft auf dem weiteren Weg verwöhnt, alles was ein Bikerherz schneller schlagen lässt, wird aufgefahren: Knackige Anstiege, schmale Pfade, technische Stücke in der Abfahrt. Es macht einfach großen Spaß. Der wird erst hinter Hasselbach etwas gedämpft, als der "Richtige" Anstieg auf den Meissner beginnt. Ab hier, auf nur 280m ü.n.N., schrauben wir uns bis auf den höchsten Punkt, die Kasseler Kuppe. Also fast 500 Höhenmeter am Stück. Ich wusste gar nicht, dass so was bei uns möglich ist :) Als wir "oben" eine kurze Stullenpause einlegen und ein wenig die Fernsicht genießen, sendet uns Signe den Hinweis, dass in Ahnatal bereits ein Gewitter aufzieht. Naja, wenn schon, bei uns ist davon noch nichts zu sehen, im Gegenteil, die weißen Schäfchenwolken bieten einen 1a Fotohimmel. OK, ein wenig pummelig sind die schon, aber gefährlich schauen die jetzt nicht aus. Und der nachmittägliche Einkehrschwung ist auch gar nicht mehr so weit entfernt. Heiko empfiehlt nämlich das Kuchenbuffet der Jausenstation in Weißenbach. Klar, dass wir uns das nicht zweimal sagen lassen. Eine gute halbe Stunde später können wir bei Marzipan-, Scherben und Yoghurt-Pfirsichtorte nun auch bei uns die angekündigte Gewitterfront beobachten. Als wir bei etwas Grummeln im Hintergrund aufbrechen, schaut es einen Moment so aus, als würden wir tatsächlich verschont bleiben.

Aber die dazwischen liegenden Hügel und Täler allerdings auch. Unsere Augen werden von der Landschaft auf dem weiteren Weg verwöhnt, alles was ein Bikerherz schneller schlagen lässt, wird aufgefahren: Knackige Anstiege, schmale Pfade, technische Stücke in der Abfahrt. Es macht einfach großen Spaß. Der wird erst hinter Hasselbach etwas gedämpft, als der "Richtige" Anstieg auf den Meissner beginnt. Ab hier, auf nur 280m ü.n.N., schrauben wir uns bis auf den höchsten Punkt, die Kasseler Kuppe. Also fast 500 Höhenmeter am Stück. Ich wusste gar nicht, dass so was bei uns möglich ist :) Als wir "oben" eine kurze Stullenpause einlegen und ein wenig die Fernsicht genießen, sendet uns Signe den Hinweis, dass in Ahnatal bereits ein Gewitter aufzieht. Naja, wenn schon, bei uns ist davon noch nichts zu sehen, im Gegenteil, die weißen Schäfchenwolken bieten einen 1a Fotohimmel. OK, ein wenig pummelig sind die schon, aber gefährlich schauen die jetzt nicht aus. Und der nachmittägliche Einkehrschwung ist auch gar nicht mehr so weit entfernt. Heiko empfiehlt nämlich das Kuchenbuffet der Jausenstation in Weißenbach. Klar, dass wir uns das nicht zweimal sagen lassen. Eine gute halbe Stunde später können wir bei Marzipan-, Scherben und Yoghurt-Pfirsichtorte nun auch bei uns die angekündigte Gewitterfront beobachten. Als wir bei etwas Grummeln im Hintergrund aufbrechen, schaut es einen Moment so aus, als würden wir tatsächlich verschont bleiben.


Jahresbericht Radsport 2016

Erzgebirgscross - Von Blankenstein bis Dresden

Eine Mountianbiketour über den Kammweg des Erzgebiges. Start der einwöchigen Tour war in Blankenstein, das Ziel markierte die Sächsische Hauptstadt Dresden.

Auf der knapp 440 Kilometer langen Tour hatten die Biker 8500 Höhenmeter zu überfahren.

 

Lahnsteig - Tour

Von Koblenz bis Limburg, so war die Idee, nicht direkt an der Lahn, aber ab und an in deren Sichtweite. Denn während der Lahntalradweg  sich immer am Ufer des hübschen Flusses entlang bewegt, sind auf dem gleichnamigen Steig etliche Höhenmeter und trailige Pfade zurückzulegen. Dass wir am Ende fast bis Wetzlar gefahren sind, war einer Baustelle auf der Bahnstrecke zu verdanken. Egal, uns hat‘s Spaß gemacht. Etwa 130 Kilometer und knapp 3000 Höhenmeter wurden gesammelt.

Durch den Solling

 Der Naturpark Solling-Vogler hat auch für Mountainbiker einiges zu bieten. Im Rahmen einer Tagesfahrt wurde hier eine beschriebene Runde als Tagestour gefahren. Highlight am Schluß war ein kurzer Besuch Skywalks, von dem aus sich ein toller Fernblick über die Weser bietet.

Die Bunkertour – Eine Historytour

Eine Mountainbiketour zum Aufarbeiten der Geschichte, wie es sich einst zur Zeit des zweiten Weltkriegs zugetragen hat. DAS war Neuland im Fahrtenbuch der SG-Stern. Der Tourenvorschlag aus dem letzten Jahr hat ziemlich viel Anklang gefunden, so viel, dass dessen Planung schon eine Herausforderung  war. Dabei schien am Anfang alles ganz einfach: Drei Tage auf den Spuren der Schlacht im Hürtgenwald und den Resten des ehemaligen Westwalls gemütlich Biken. Als Standorttour, mit zwei Übernachtungen in einem festen Gebäude. Nach den ersten Recherchen war aber klar, dass wir wenigstens für einen Tag einen Guide brauchen werden, denn die inzwischen teilweise gesprengten Bunker und Kriegsschauplätze sind im Wald gut verborgen und selbst heute noch nicht ganz ungefährlich.


D-Pokal MTB in Zierenberg 2016

Am Sonntag 21.08. wurde in Zierenberg zum 12. SG Stern D-Pokal MTB geladen. Wetter und Bodenverhältnisse ließen gute Zeiten erwarten. Sonne mit leichter Bewölkung und Temperaturen mit guten 20° waren optimal und leichte Schauer im Vorfeld sorgte für weniger Staub auf der Stecke. Die SG Stern Kassel war mit 18 Startern reichlich vertreten. Andere Standorte und Niederlassungen glänzten eher mit Abwesenheit, vielleicht geschuldet durch Urlaubszeit und lange Anreise. An mangelnder Information und Werbung kann es nicht gelegen haben. Auch ist Kassel als Austragungsort des MTB D-Pokals nicht unbekannt. 2016 wurde er zum 5. Mal durch die SG Stern Kassel veranstaltet. Nicht desto trotz waren doch 8 Auswärtige mit am Start.

Im Zuge des Zierenberger MTB Marathons wurde beim D-Pokal sowohl die Kurzdistanz über 28km und 700hm als auch die Mitteldistanz über die doppelte Entfernung und Höhe angeboten. Dieses sollte dem Zweck dienen mehr Starter zu motivieren. Aufgrund der nun geringen Teilnehmeranzahl wurden auf beiden Distanzen alle ausgeschriebenen Klassen zusammengelegt. Damen starteten ausschließlich auf der Kurzstrecke und erhielten eine Extrawertung, soviel Fairness gehört zum „guten Ton“. Alle Finisher wurden prämiert. Durch die Dominanz der heimischen Bikerinnen und Biker gingen alle Podiumsplätze an die SG Stern Kassel.

 

 


MTB - SG Stern Deutschlandcup

Der Auszug aus der Ankündigung zum Sigma Sport Bike Marathon in Neustadt an der Weinstraße sagt eigentlich schon alles aus:

"Die Ortsbezeichnung "Weinbiet", "Wolfsburg" oder "Nonnental" mögen für die einen wichtige Knotenpunkte einer Route sein. Für alle, die schon einmal am SIGMA SPORT Bike Marathon in Neustadt teilgenommen haben, stehen sie für mehr als das. Sie charakterisieren einen der schönsten Marathon Events Deutschlands. Der anmutige Pfälzerwald wird am 09.08.2015 von hunderten Radsportlern befahren. Und zwar so schnell es geht..."

Vielleicht liegt genau darin der Reiz des Events, der seit dreizehn Jahren mehrere hundert Radsportbegeisterte in die schöne Pfalz lockt. vielleicht auch n er anspruchsvollen Streckenführung, die den Fahrern technisch und konditionell einiges abverlangt. Eins ist jedenfalls sicher: Teilnehmer und Zuschauer sind jedes Jahr neu begeistert vom Mix aus Naturerlebnis und Rennaction.

Aus dem Grund hat wohl auch die SG Stern Wörth - wie 2014 schon Rastatt - diesen Marathon als Austragungsort des SG Stern Deutschland-Cups ausgewählt. Und dann darf natürlich die SG Stern Kassel nicht fehlen und reiste mit eine 8Mann/Frau starken Kader an. Be4i relativ humanen Temperaturen (28°C) ging es dann gemeinsam mit hunderten anderen MTB-Bikern am Sonntag auf die Mitteldistanz (50km / ca. 1300HM) und sollte auch nicht ohne Erfolg bleiben - wir konnten also abends mit eine 1., 2. und 3. Platz den Heimweg antreten.

SG Stern D-Cup:  Martin Diederichs wurde Erster in seiner Altersklasse (und 3.AK in der Gesamtwertung des Marathons), Rene Herklotz Zweiter seiner AK und Nicole Stahl bei den Damen  Dritte. Aber auch alle anderen waren mehr als zufrieden mit ihren Leistungen und freuen sich schon auf 2016, wo der SG Stern Deutschland-Cup in heimischen Gefilden beim MTB-Marathon in Zierenberg ausgetragen wird.


Spartenjubiläumsfeier in Obermeiser mit Sommerbiathlon

Zum 20-jährigen Spartenbestehen wurde am Schiesstand "Ludwigslust" in Obermeiser ein Jubiläumsfest mit Sommerbiathlon veranstaltet. hierzu wurden die Familien bzw. Partner eingeladen. Bei wunderbar hochsommerlichen Temperaturen war die waldgelegene Hütte hervorragend geeignet.

Der Sommerbiathlon bestand aus 3 MTB-Runden auf einem 5km Parcours im Wald, 2 Schiessdurchgängen mit jeweils 5 Schuss mit KK-Gewehr und einigen Ausgaben "rund ums Rad". Es wurden aus allen Teilnehmern der Feier 2er-Mixed-Teams ausgelost. die aufgaben konnten unter den Team-Mitgliedern frei gewählt werden. Während der Pausenphase konnten die jeweiligen Team-Mitglieder zur Stärkung auf selbstgebackenen Kuchen zurückgreifen.

Nach dem Biathlon ging die Feier mit gegrillten Würstchen und Steaks bis zum Sonnenuntergang und den gemütlichen Teil über. Dabei waren auch die 20 Jahre Radsportsparte Gesprächsthema und was in den nächsten 20 Jahren vorhaben.


Tannheimer Radmarathon vom 19.07.2015

Am Freitag den 17.07.2015 ging es für das Team der Sparte Radsport in Richtung Tannheimer Tal, um dort die SG Stern bei der spartenübergreifenden Veranstaltung der Triathlon- und Radsportsparte zu vertreten und stellte sich den knapp 1000 weiteren Teilnehmern.

Nach dem gemeinsamen Frühstück traf sich die Gruppe zu einer lockeren Ausfahrt über 85km.

Bereits bei dem gemeinsamen Abendessen entwickelte sich eine gute Gemeinschaft.

 

Der Samstag wurde unterschiedlich genutzt. Die einen nutzten ihn für eine Radtour, um die Strecke kennenzulernen, die anderen badeten im Tannheimer Haldensee. Nach einer kurzen Nacht traf sich das Team Sonntag früh bereits um 4:45 Uhr zum Frühstück und machte sich anschließend auf  den Weg. Um 6:00 Uhr erfolgte schließlich der Start über 224km.

Die drei Damen begannen eine Stunde später mit einer Strecke über 130km.

 

Die erste richtige Prüfung der Männergruppe, auch „Mercedes-Express“ genannt, erfolgte schon bald über den Riedbergpass, welcher zwar nur 6km lang war ,allerdings eine Steigung von 16% hatte und somit die erste große Herausforderung stellte.  Schließlich waren auch die Damen auf der Strecke angekommen.

Nach dem Riedbergpass ging es auf ein Flachstück von 25km über und anschließend begann die Steigung des Hochtannbergpasses. Eine Steigung von 10% und Temperaturen von 34°C erschwerten die Fahrt ebenfalls. Das Frauentrio näherte sich so langsam der letzten Hürde, dem Gaichtpass. Vorbei am Haldensee ging es dann in Richtung Ziel. Glückwunsch an alle Drei zu dem erfolgreichen Finish.

Die Männer allerdings hatten noch ein letztes Stück vor sich. Durch den starken Gegenwind wurde der letzte leicht gedachte Abschnitt zum Gegner. Kurz darauf hatte Ingo Bliska Glück im Unglück. Ein Teilnehmer vor ihm stürzte, wobei Ingo ebenfalls zum Fallen kam. Er kam mit Schürfwunden an Arm und Knie glimpflich davon und nach einer kurzen Schrecksekunde nahm er die Fahrt weiter auf und beendete das Rennen erfolgreich. Schließlich kam auch der Rest der Gruppe ins Ziel. Rene, Martin und Ingo fuhren unter die „Top 300“.

Bei einem gemeinsamen Essen in einem Restaurant am Haldensee endete der anstrengende aber erlebnisreiche Tag.

 

Ein besonderes Danke gilt Ingo Koch , der nicht nur die Fahrt organisierte, sondern auch das Team als Busfahrer sicher ans Ziel brachte.

Trainingszeiten

Jeden Mittwoch um 17:30 Uhr
Treffpunkt ist an der Gaststätte Erlenloch im Habichtswald


Weitere Informationen

Winterprogramm 2016/17

Sommerprogramm 2017